German

FAQ – Sie fragen, wir antworten

Wasserbasierte Farbe hat den Vorteil, dass sie sich mit Wasser verdünnen lässt. Außerdem verbreitet sie keinen Lösungsmittelgeruch, trocknet schnell und bleicht nicht aus. Kleinere Fehler lassen sich ohne Probleme schnell wegwischen. Solltest Du zuvor also noch nie selbst eine Oberfläche lackiert haben, empfehlen wir die Verwendung eines Lackes auf Wasserbasis, da dieser sehr einfach in der Verarbeitung ist.

Diese Art von Farben kann nur bei Temperaturen zwischen 10°C und 25°C verwendet werden. Werkzeuge können nach dem Gebrauch leicht mit warmem Wasser und Spülmittel gereinigt werden.

Unsere Farben auf Wasserbasis:

  • Für Holz: W420 Holzfarbe
  • Für Beton: W700, W718 Bodenfarben
  • Für Fassaden: W520, W516, W527 Fassadenfarben
  • Für Pool: SL400 Schwimmbecken Farbe in Blau

Diese Produkte basieren auf Öl oder Alkydharz. Sie ergeben eine sehr harte, glatte Anstrichoberfläche. Wenn Du deine Pinsel nach der Verwendung einer Farbe auf Lösemittelbasis reinigen willst, brauchst Du dazu Terpentin oder Universalverdünnung.

Wesentliche Vorteile von Beschichtung auf Lösemittelbasis:

  • Die Lackierung ist langlebiger
  • Der Lack ist für die Verwendung im Außenbereich optimiert

Soll der Lack also speziell für den Außenbereich geeignet sein und besonders lange halten, empfehlen wir unsere Lacke auf Lösemittelbasis:

  • Für Holz: W400 Bootslack Matt, W400 Bootslack Seidenglänzend, SL100 Yachtlack
  • Für Metall: W900 Metallfarbe, W908 Metallschutzlack, W901 Metalllack mit Hammerschlag Effekt

Epoxidharz ist ein Kunststoff der ob seiner chemischen Eigenschaften als duroplastisch bezeichnet wird. Er ist gleichermaßen als Kunstharz oder als Resin bekannt. Kunstharz bildet aus einem flüssigen Bearbeitungszustand heraus eine bruchsichere Versiegelungsschicht. Diese ist so fest, dass sie selbst schweren Belastungen sowie Säuren und Laugen standhalten kann. 

Bodenfarbe aus Epoxidharz ist gesundheitlich vollkommen unbedenklich und kann daher auch in Krankenhäusern, im Lebensmittelbereich oder in Lagerräumen eingesetzt werden. Beliebt sind Kunstharzböden desweiteren im Lobby-Bereich von Hotels, wo sie unmittelbar frische und lichtbetonende Eindrücke evozieren, mit denen Teppichböden, Fliesen oder einfaches Parkett nicht mithalten können. Doch auch in Büros, hochkarätigen Friseursalons und Werkstätten sorgen Epoxidharzböden für ein angenehmes und kundenfreundliches Raumklima.
Unsere 2K Epoxidharz Farben und Lacke: 

  • Für Boden (Garage, Werkstatt, Lager etc.): W702 2K Epoxidharz Bodenbeschichtung
  • Für Fliesen: W712 2K Epoxidharz Fliesenfarbe
  • Für Balkonboden: W735 2K Epoxidharz Balkonfarbe
  • Für Pool: SL450 2K Epoxidharz Poolfarbe

Bitte achte sorgfältig auf folgende Faktoren:

  • Lufttemperatur
    Die Temperatur im Arbeitsräum beim Anmischen von Epoxidharz Produkten soll 25 °C nicht überschreiten und nicht unter 15°C sinken. Ideale Lufttemperatur ist 20 °C. Sollte Temperatur niedriger als die zulässige in deinem Raum sein, bindet Material entsprechend länger ab, bei Temperaturen von über 25 °C besteht ein Überhitzungsrisiko.
  • Mischverhältnisse
    Da ist alles einfach. Nimmst Du zu wenig Härter - ist deine Oberfläche klebrig und bleibt feucht, zu viel Härter - wird Material zu früh hart und kristallisiert. Prüfe in der Gebrauchsanweisung Mischverhältnis deines Produktes!
  • Mischweise 
    Epoxidharz reagiert sensibel auf das zu schnelle Mischen. Achte drauf, dass auf deinem Gerät die niedrigste Stufe eingestellt ist.
  • Topfzeit 
    Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen - dieses Sprichwort betrifft auch das Anmischen von Epoxidharz. Mische das 2K Material erst unmittelbar vor der Anwendung an. Mische nur so viel Material an, wie Du auch gleich verarbeiten kannst. Durch die Zusammenführung der beiden Komponenten wird eine chemische Reaktion gestartet. Das abgehärtete Material kann danach nur während einer bestimmte Zeit - der sogenannten Topfzeit - verarbeitet werden. Wenn Du aber deine Arbeit morgen fortsetzen willst, lass eine ausreichende Menge vom Harz und Härter für morgen übrig und mische nicht alles auf einmal an. Die Topfzeit deines Produktes findest Du in der Gebrauchsanweisung!

Halt dich an diese einfachen Regeln:

  • Benutze PL200 - Entlüftungsroller zum Aufstechen von Blasen
  • Trage nächste Schicht auf wenn die vorherige trocken ist 
  • Halt dich an die vorgegebenen Mischverhältnisse

Wenn Du trotzdem auf dieses Problem gestoßen bist, warte bis die Beschichtung trocken ist, schleife den Boden an und mach noch einen Anstrich.

  • Optimale Verarbeitungsbedingungen herrschen bei 15 - 25°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30 - 60%. 
  • Hohe Temperaturen und eine geringe Luftfeuchtigkeit verringern die Trockenzeit, während niedrige Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit die Trockenzeit verlängern. 
  • Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung verarbeiten, um ein zu schnelles Austrocknen der Farbe und Blasenbildung auf der Oberfläche zu vermeiden. 
  • Streiche nicht wenn es windig ist, damit kein Staub an die noch nicht trockene Oberfläche kommt.

  • Für Farben auf Wasserbasis, Akryllacke: Flockwalze oder ein kurzfloriger Lammfellroller, Pinsel mit synthetischen oder Kunstfaser-Borsten
  • Für lösemittelhaltige Farben und Lacke: kurzflorige Walzen (zum Beispiel Vestan-Walzen) die keine Luft einschließen, Naturborste auch genannt Chinaborste
  • Für Bodenbeschichtung: fuselfreier Farbroller
  • Für Fassaden: Quast, auch genannt Malerbürste oder einfacher Farbroller
  • Für PU Lack: Lackierwalzen aus Mohair, Flor, Velour, Glattfilt, Royal, Rolloplan. Schaumrollen sind ungeeignet!

Es kommt darauf an mit welchen Materialien Du gearbeitet hast:

  • Wenn es ein wasserbasiertes Produkt war - schaffst Du es mit Wasser
  • Wenn auf Lösemittelbasis - greife zu einer Universalverdünnung

Reinigung von mit Epoxidharzen verunreinigten Werkzeugen ist aber schon etwas komplizierter. Man sollte immer Kosten / Nutzen abwägen: 

  1. Reinigung von Pinseln, Rollen, Mischbechern usw. lohnt sich nicht. Die Kosten für die Reinigungsmittel sind bereits deutlich höher als neue Geräte zu verwenden. Bei einfachen Geräten also besser aushärten lassen und neue Werkzeuge verwenden.
  2. Bei Reinigung von teuren Werkzeugen solltest Du beachten, dass Arbeitsmittel auf keinen Fall mit Lösungsmitteln oder Verdünnung gereinigt werden dürfen. Selbst kleinste Rückstände von Lösungsmitteln auf den Werkzeugen können bei deinem nächsten Projekt das Aushärten des Epoxidharzes verhindern. Die gesamte Arbeit wäre in diesem Fall umsonst.

Nein. Die W700 - Bodenfarbe ist nicht für Räume mit höheren mechanischen Belastungen geeignet, wie z.B. Garagen, Lagerhallen oder Parkplätze.

W700 - Bodenbeschichtung ist NUR für Innenbereiche freigegeben. Zwar verwenden es einige Kunden auch erfolgreich im Außenbereich - dies geschieht jedoch ohne Herstellergewährleistung.

W700 bildet einen speziellen Film, der die hydrophoben Eigenschaften der Oberfläche schützt und verbessert. Eine Rutschhemmung lässt sich durch Einstreuen von W758 – Antirutschmittel erzielen.

Nein. W700 ist nur für poröse Oberflächen wie Beton, Zement geeignet.

Um eine bessere Untergrundverklammerung zu erzielen, empfehlen wir den Boden zunächst mit W810 - Spezialvorreiniger gründlich zu reinigen und dann den Boden mit W800 - Ätzlösung vorzubereiten.

Die Farbe ist gebrauchsfertig und muss nicht verdünnt werden. Sollte dennoch eine Verdünnung erwünscht sein, kann die Farbe mit bis zu 10% Wasser verdünnt werden.

Um die Lebensdauer von W700 zu verlängern und sofern eine hochglänzende Oberfläche gewünscht wird, empfehlen wir eine zusätzliche Abschlussbeschichtung mit W701 - Acrylatversiegelung.

Nein. W701 - Acrylat Versiegelung erhöht die Weichmacherbeständigkeit von W700 - Bodenfarbe, schafft glänzende Optik, schützt aber vor ständigem und direktem Wasserkontakt nicht. Wenn Du Böden in feuchten Kellerräumen oder im Außenbereich streichen willst, empfehlen wir Dir statt der Kombination von W700 - Bodenfarbe und W701 - Acrylat Versiegelung unsere W702 - 2K Epoxidharz Bodenfarbe und klare W734 - 2K Epoxidharz Versiegelung.

Bei den meisten Garagenböden handelt es sich um Beton. Jedoch solltest Du zum Streichen keine herkömmliche Betonfarbe verwenden. Man muss auf eine Bodenbeschichtung zurückgreifen, die speziell den Anforderungen einer Garage angepasst ist: W702 - 2K Epoxidharz Bodenbeschichtung. Durch die Eigenschaften, welche unser Epoxidharz aufweist, wird dein Boden vor Öl, Streusalz, Verschmutzungen, Reifenabdrücken oder anderen Weichmachern und Druckbelastungen für lange Zeit geschützt.

Garagenboden in 4 Schritten beschichten: 

  • Wenn Du neuen Beton hast:

Neue Betonflächen muss man vor der Behandlung mindestens 4-6 Wochen austrocknen lassen (der Boden darf nicht feucht sein). Der Untergrund muss tragfähig, sauber, trocken, fettfrei und fest sein. Trage W733 - 2K Epoxidharz Grundierung auf. Nach 8-12 Stunden kann die W702 - Epoxidharz Bodenfarbe aufgetragen werden. Zur Erreichung einer ausreichenden Nutzschicht und Deckkraft werden 2 Anstriche empfohlen. Sofern eine hochglänzende Oberfläche gewünscht wird, empfehlen wir eine zusätzliche Abschlussbeschichtung mit W734 – 2K Epoxidharz Bodenversiegelung Klar.

  • Wenn Du alten Beton hast:

Der Untergrund muss tragfähig, sauber, trocken, fettfrei und fest sein. Schmutz, Zementschlämme zunächst mit W810 - Spezial Vorreiniger restlos entfernen und gründlich nachwaschen. Stark verschmutzte, ölverschmutzte oder neue Beton- oder Estrichflächen zusätzlich unbedingt mit W800 - Ätzlösung vorbehandeln. Durch die Behandlung mit W800 - Ätzlösung werden hartnäckige Verschmutzungen entfernt und die Oberfläche mikrofein angeraut. Bei großflächigen Verunreinigungen empfehlen wir Kugelstrahlen oder im Extremfall Austausch der betroffenen Flächen. Um eine bessere Untergrundverklammerung zu erzielen empfehlen wir den Boden mit W733 - 2K Epoxidharz Grundierung zu grundieren. Danach kannst du W702 - 2K Epoxidharz Bodenfarbe verwenden. Aufgrund der geringen Schichtdicke besteht bei stärkerer mechanischer Beanspruchung die Gefahr einer Beschädigung des Versiegelungsfilms, deshalb empfiehlt es sich immer 2 Anstriche zu machen. Sofern eine hochglänzende Oberfläche gewünscht wird, empfehlen wir eine zusätzliche Abschlussbeschichtung mit W734 – 2K Epoxidharz Bodenversiegelung Klar.

  • Wenn der Beton bereits gestrichen ist:

Wenn die Oberfläche mit unserem Epoxidharz gestrichen ist (die Oberfläche ist in gutem Zustand, die Farbe geht nicht ab): die Oberfläche reinigen und anschleifen, entstauben und einen neuen Anstrich auftragen. Wenn die Oberfläche mit einer anderen Farbe gestrichen ist: Oberfläche reinigen, Farbe schleifen, Staub entfernen und W733 - Grundierung auftragen, danach die W702 - Epoxidharz Bodenfarbe auftragen. Bitte achte darauf, dass W702 innerhalb von 8 Stunden überstrichen werden sollte. Bei längerer Zwischentrocknungszeit muss direkt vor dem nächsten Anstrich angeschliffen werden (Korn 240-280), da es sonst zu Haftungsproblemen kommen kann.

W702, W735 - Beton, Zement, Stein, Estrich, Holz, Anhydritestrich.

W712 - Fliesen, Terrakottafliesen, Beton.

Ja. Die Fliesen sollen gut, vorzugsweise maschinell, angeschliffen werden und anschließend soll die W733 - Grundierung aufgetragen werden.

Bitte beachte, dass Silikonfugen nicht überstreichbar sind. Wir empfehlen, das Silikon zu entfernen, die Fliesen zu streichen und nach dem Trocknen die Fugen auszubessern oder die Fugen vor dem Anstrich mit einen überstreichbaren Verfugungsmittel auf Acrylbasis zu verfüllen.

Ja, wenn es sich bei der alten Beschichtung um eine Epoxidfarbe in gutem Zustand handelt, reicht es aus, die Deckschicht anzuschleifen. Wenn die alte Farbe eine andere Basis hat, ist Schleifen und Grundierung erforderlich. Da es beim Überstreichen von tragfähigen Altanstrichen in ungünstigen Fällen zu chemischen Reaktionen kommen kann welche die Ergebnisqualität beeinträchtigen können, immer unbedingt vorher eine min. DIN A4 grosse Probefläche anlegen und dabei auch insbesondere das Trocknungsverhalten prüfen.

Nein. Wenn Boden feucht ist, verwende einen Luftentfeuchter. Der Boden muss trocken sein. Neuer Beton muss vor dem Beschichten mindest 4-6 Wochen komplett durchtrocknet sein.

Nein. Evtl. vorhandene Risse und Löcher sollen zunächst mit W757 – Epoxidharzmörtel repariert werden. Unerwünschte Unebenheiten und Gefälle soll man mit W715 – Ausgleichmasse ausnivellieren.

Ja. Um eine bessere Untergrundverklammerung zu erzielen empfehlen wir den Boden mit W733 - 2K Epoxidharz Grundierung zu grundieren.

Bessere Rutschhemmung wird durch Anmischen von W758 – Antirutschmittel in die Grundierung erreicht. Außerdem kann Quarzsand in die letzte Farbschicht eingestreut werden. Bei Bedarf lasst sich die Beschichtung dann nochmals sehr dünn mit W702 übersiegeln.

Kurz gesagt besteht Epoxidharz aus einem Harz (Hauptkomponente A) und einem Härter (Komponente B).

  • Mischungsverhältnis Epoxi farbig: 10:1 nach Gewicht mit Härter.
  • Mischverhältnis Epoxi transparent: 2:1 nach Gewicht mit Härte

Bei 2 Anstrichen empfehlen wir, die Farben in 2 gleiche Teile aufzuteilen.

Nein. Wir empfehlen, die Farbe mit einem langsam laufendem Rührwerk oder Bohrmaschine mit Rührquirl bei max. 450 U/min intensiv zu mischen.

Epoxidfarbe wird nicht verdünnt, weder mit Wasser noch mit einem speziellen Epoxidlösungsmittel.

Ja. Epoxidfarben können gemischt werden, um einen anderen Farbton zu erzeugen.

Nein. Die Farbe wird nur mit einer Rolle und einem Pinsel aufgetragen.

Es werden eine normale Langfaser-Bodenwalze und eine Walze zur Beseitigung von Oberflächenblasen verwendet.

Die fertig beschichtete Fläche ist am nächsten Tag begehbar, jedoch wird die volle Belastbarkeit, wie bei fast allen Bodenbeschichtungen, erst nach ca. 7-9 Tagen erreicht. Man sollte bis zur endgültigen Aushärtung keine Fahrzeuge in die Garage stellen. Bevor die Beschichtung nicht vollständig ausgehärtet ist, darf Sie nicht mit Wasser in Berührung kommen, weil sich sonst in ungünstigen Fällen weiße Auskreidungen und Schlieren in der Beschichtung bilden könnten. Solche lassen sich teilweise Sie mit Essigessenz neutralisieren.  Zur Not lässt sich die Beschichtung jederzeit auch erneut überstreichen.

Trage farblose W734 - 2K Epoxidharz Versiegelung auf und Du kriegst nicht nur einen maximal belastbaren Schutzüberzug, sondern auch glänzende Oberfläche.

Ja, sicher. Mit Holzgrundierung erzielst Du gute Haftung und somit blättert die Farbe nicht ab!

  • vor dem Grundieren
  • Zwischenschliff 
  • Altanstrich 

Ja, jedoch muss der Altanstrich tragfähig sein, d.h. loser Anstrich muss mit einer Drahtbürste entfernt werden. Zusätzlich den Altanstrich vor dem Überstreichen fein anschleifen.

Es kann beim Überstreichen von Altanstrichen jedoch in ungünstigen Fällen zu chemischen Reaktionen kommen welche die Ergebnisqualität beinträchtigen. Daher empfehlen wir nachdrücklich stets zunächst eine mind. DIN A4 grosse Probefläche anzulegen und die Ergebnisqualität und insbesondere auch das Trocknungsverhalten zu prüfen.

Ja. Vor dem Streichen muss man aber Holz mit Schleifpapier abschleifen.

Die sachgerechte Anwendung von Holzpflegemitteln entscheidet, ob Ihr Holz dauerhaft gegen Wasser, Sonnenstrahlung und Schimmelbefall geschützt ist. Je nach Anwendungszweck empfiehlt sich:

Ja, klar. W200 ist für alle Holzarten geeignet - Hartholz, Weichholz und sogar Exotikholz!

Ja. Unser Lack zeichnet sich durch hohe mechanische Beständigkeit aus, das Holz quillt nicht auf und ist zuverlässig vor Feuchtigkeit oder Pilzbefall geschützt. 

Streiche zweimal. Die erste Schicht sollte relativ dünn und die zweite dicker sein. Auf diese Weise können wir eine robuste Beschichtung erhalten, die gut auf der OSB-Platte haftet.

  1. Die Objekte müssen gut entfettet sein. Wir empfehlen dazu Verwendung von W810 -  Spezial Vorreiniger.
  2. Rost mit W905 - Rostumwandler behandeln: LOSER Rost sollte vor der Anwendung nur GROB entfernt wurde, z. B. durch Bürsten. Nicht blankschleifen, da sonst zu wenig Rost zum Umwandeln vorhanden ist. 
  3. Altanstrich bzw. neues Metall anschleifen und den Schleifstaub entfernen.

Nein. Farbe kann Rost selbst nicht lösen. Greife zu unserem W905 - Rostumwandler, um Untergrund vor dem Streichen richtig zu behandeln.

  • SL400 - Poolfarbe für Schwimmbad aus Beton, Metall, Stein, GfK. 
    Vorteile: gebrauchsfertig; leicht anzuwenden; schnelltrocknend.
  • SL450 - 2K Epoxidharz Poolfarbe für Schwimmbecken aus Beton, Zement, Schalsteinen oder anderen tragfähigen mineralischen Untergründen. 
    Vorteile: extrem schlag- und abriebfest; beständig gegen Chlor, Wasserpflegemittel, Chemikalien; große Farbauswahl.

Nein. Die Oberfläche muss nur gut angeschliffen werden

Unsere Poolfarbe funktioniert zumeist gut mit alten Voranstrichen. Es kann beim Überstreichen von Altanstrichen jedoch in ungünstigen Fällen zu chemischen Reaktionen kommen welche die Ergebnisqualität beinträchtigen. 

Daher empfehlen wir nachdrücklich stets zunächst eine mind. DIN A4 grosse Probefläche anzulegen und die Ergebnisqualität und insbesondere auch das Trocknungsverhalten zu prüfen.

Teilweise wasserdicht. Für eine optimale Abdichtung des Beckens sollte dieses zunächst mit SL430 - Dichtschlämme vorbehandelt werden und diese sollte mind. 24h getrocknet sein.

Sl430 ist für Abdichtungen von undichten Becken aus Beton, Zement, Schalungssteinen/Schalsteinen oder anderen tragfähigen mineralischen Untergründen gedacht. Für andere Materialen besteht keine Freigabe.

Hast Du vor einen Gehweg vor deinem Haus mit Steinteppich zu verlegen - wähle W730 - Steinteppich Set für horizontale Flächen. Wenn Du aber geplant hast Wände, Sockel oder Treppenstufen mit Marmorkies zu dekorieren - empfehlen wir dir unser W740 - Steinteppichset für die senkrechten Flächen. Jetzt hast Du das passende Produkt gewählt und kannst los gehen! Grundsätzlich unterscheidet sich das Verlegen eines vertikalen Steinteppichs von der Arbeit auf den horizontalen Flächen nicht. 
Es gibt jedoch einige Unterschiede, welche man kennen sollte:

  • Im Unterschied zur Verlegung von Steinteppich auf dem Boden ist die Verspachtelung von Steinteppich-Belägen auf Vertikalflächen handwerklich anspruchsvoller und zeitaufwändiger. Vermeide deshalb sofort einen gesamten 25-kg-Sack Marmorkiesel anzumischen, sondern beginne zunächst mit einer kleinen Menge für eine kleine Fläche.
  • Berücksichtige bei der Material-Kalkulation, dass ein Teil des Wandbindemittels benötigt wird, um vor dem Auftragen des Steinteppichs einen Klebefilm auf die zu beschichtende Fläche aufzupinseln/aufzutragen. Also, bevor Sie die Steine auf die Vertikalfläche aufträgst, bringe mit dem vorher separat vorgehaltenen Bindemittel eine Klebeschicht auf den Untergrund auf.  Danach sofort das Steingemisch auf den frischen Klebefilm anspachteln.
  • Wird eine gesamte Wand mit Steinteppich Belag belegt, sollte die Arbeit möglichst an einem Tag in der Gesamtheit fertiggestellt werden, da sonst später optisch erkennbar ist, an welcher Stelle die Beschichtung unterbrochen und am nächsten Tag fortgesetzt wurde.
Nein. Steinteppich haftet auf Holz nicht. Der ideale Untergrund für Steinteppich ist Estrich, Beton, Fliesen oder Gussasphalt.

Ja, mit unserem W731 - Porenfüller kannst Du deinen Steinteppich komplett abdichten und den Boden auch angenehm barfuß begehen.

Du kannst klare W732 - Steinteppich Versiegelung auftragen und somit Langlebigkeit deines Bodenbelags sichern!

Ja, klar. SL700 ist atmungsaktiv, geruchsneutral, lösemittelfrei, frei von schädlichen Emissionen und ideal für alle Wände und Decken im gesamten Wohnbereich geeignet.

  • W520 - Fassadenfarbe: Nano-Silikonharzfarbe zur Herstellung von langfristig sauberen und farbtonbeständigen Fassaden. Staub, Schmutz oder andere Farben (z. B. Graffiti) können darauf nur schwer oder gar nicht haften, was natürlich bei einer Fassadenfarbe besonders praktisch ist. Die Beschichtung mit dieser Silikonharzfarbe verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit und das Ansiedeln von Algen, Moos und Pilzen. Beworben wird auch der „Selbstreinigungseffekt“ der so beschichteten Fassade. Zwar bleibt auch dieser Anstrich nicht einfach von selbst für immer sauber (das ist nur ein schöner Traum), doch selbst in Gebieten mit extremem Wetter oder hoher Luftbelastung kann es Jahre dauern, bis er mal schmutzig wird, und dann ist er sehr leicht zu reinigen. Daher ist diese Farbe sehr gefragt für Fassaden mit sichtbarem und hohem Verschmutzungsgrad, etwa an stark befahrenen Straßen oder in Ballungsgebieten. Hat breite Palette von Farben.
  • W516 - Fassadenfarbe: für alle Fassadenarten geeignet. Hat einen hohen Weißgrad, abtönbar mit handelsüblichen Voll- und Abtönfarben, sehr witterungs- und UV-beständig. Erhältlich nur in Weiss.
  • W527 - Thermofarbe Außenenergiesparende Klima-Beschichtung. Dein Haus wird im Winter viel wärmer und im Sommer kühler. Schützt vor Feuchtigkeit und Schimmel.

Ja, das ist kein Problem. Mit unserer Farbe können Dispersionsfarben, Silikatfarben, Siliconharzfarben und andere Fassaden überstrichen werden. Vergiss aber nicht Fassade vor dem Neuanstrich gut zu reinigen und zu grundieren!

Ja, durch starke Reflektion der Wärmestrahlung und optimierter Heizwirkung unserer W527 - Fassaden Klimabeschichtung und W526 - Thermogrundierung kannst Du deine Fassade zusätzlich abdichten und somit Energie- und Heizkosten einsparen. Dein Haus bleibt im Winter wärmer und im Sommer kühler. Um diese Wirkung zu erhöhen, kannst Du auch die Innenwände mit Thermofarbe streichen. Diese streicht man mit W529 - Thermofarbe Innen.

Sie ist für diesen Zweck nicht freigegeben, allerdings haben viele Anwender mit W510 auf Dachpappe gute Ergebnisse erzielt. Die Anwendung erfolgt dann aber ohne Herstellergewährleistung.

Ja. Bei einem frischen Putz sollte Leinöl jedoch nicht im ersten Anstrich, sondern erst im zweiten Anstrich beigemischt werden. Auf 10 Liter Kalkfarbe kann man etwa 1 - 3 Esslöffel Leinöl einrühren.

Mögliche Gründe:

  • Bei Temperaturen unter +15°C / über +25°C und Luftfeuchtigkeit über 70% verlängert sich die Trocknungszeit 
  • Eine dicke Farbschicht trocknet länger
  • Solche Produkte wie Reiniger oder Entfetter können die Trocknungszeit verlangsamen
  • Beide Komponenten der Epoxidfarbe sind schlecht vermischt oder falsch verteilt

Mögliche Gründe:

  • Dies liegt oft an dem falschen Farbe- Härter Mischverhältnis.
  • Es wurde keine Grundierung aufgetragen oder die Grundierung ist mit dem Lack unverträglich. 
  • Neuer Betonboden muss mindestens 60 Tage trocknen, um Feuchtigkeitsstau zu vermeiden.
  • Der Holzsockel wurde nicht geschliffen. Vor dem Lackieren muss das Holz entfettet und angeschliffen werden, damit die Oberfläche nivelliert wird. 
  • Alte Farbe ist mit neuer Farbe inkompatibel.

Was zu tun:

  • Bei schlechter Haftung: Den Untergrund entfetten und leicht anschleifen, danach die Farbe neu auftragen. 
  • Beim nassen Untergrund: warte bis der Untergrund vollständig getrocknet ist oder verwende einen Lufttrockner, bevor Du neu streichst.
  • Altfarbe: Die alte Farbe muss entfernt werden, die Oberfläche muss angeschliffen und neu gestrichen werden.

Mögliche Gründe:

  • Schwarze Flecken können auftreten, wenn die Holzbretter chemisch gepresst wurden (eine chemische Reaktion, die das Auftreten der Flecken verursachte). 
  • Wenn das Holz mit Chemikalien behandelt wurde (z. B. um alte Farbe zu entfernen oder Wetterschutz zu erzielen).

Was zu tun:
Wir empfehlen die Deckschicht anzuschleifen, zu entstauben und einen neuen Anstrich zu machen.

Mägliche Gründe:
Wenn die Farbe dick aufgetragen wurde oder das Restöl nicht von der Oberfläche entfernt wurde, kann das Holz klebrig bleiben.

Was zu tun:
Du kannst eine Natronlauge mit warmem Wasser verwenden oder die Oberfläche mechanisch anschleifen und danach die Farbe oder das Öl erneut auftragen.

Mögliche Gründe:
Wenn es geregnet hat oder es sehr feucht war oder die lackierte Oberfläche während des Trocknens mit Wasser in Berührung gekommen ist, können nach vollständiger Trocknung weiße Streifen oder weiße Flecken auftreten. 

Was zu tun:
Wir empfehlen den Decklack anzuschleifen, um die Flecken vollständig zu entfernen. Danach kann der Lack erneut aufgetragen werden. Bitte beachten Sie: Die Oberfläche darf beim Trocknen nicht mit Wasser in Berührung kommen. Es ist auch möglich, weiße Flecken mit heißer Luft zu entfernen.

Für die Erstellung von Steinteppichen an senkrechten Flächen (z.B. Wände, Sockel, Treppenstufen) empfehlen wir die Verwendung von W738 – 1K Steinteppich Porenfüller für SENKRECHTE FLÄCHEN (Steine werden mit einem transparenten Harz auf PU-Basis gemischt).